Traveling

Dubrovnik, Kroatien

21:08

Der letzte Stop des Roadtrips führt uns wieder in die EU. Angekommen in Kroatien nutzen wir gleich mal das Fair-use-Roaming und bringen am 1. Abend das Auto in der Stadt zurück und genießen ein überteuertes Abendessen mitten im Zentrum mit Touristen von 5 Kreuzfahrtschiffen. Lecker gegrillte Calamari & Kartoffeln mit Mangold und einer riesen Kugel Eis lassen die Touristenmassen vergessen.
Das beste Thunfischsteak gab es jedoch außerhalb von der Altstadt - in der Nähe von unserem Appartement im Restaurant Konoba Veranda ;-)





















Traveling

Kotor, Montenegro

12:20

Der nächste Stop beim Balkan-Roadtrip führt uns nach Montenegro - genauer nach Kotor.
Ein ruhiges tolles Appartement, außerhalb der Altstadt. Aber man erreicht die Altstadt in ca. 25 Minuten Fußweg über eine Promenade und das Appartement Goodness kann ich jedem empfehlen.

Was man sonst in Kotor machen sollte?
Also auf jeden Fall die Altstadt besichtigen, bummeln, durch die engen Gässchen schlendern und den vielen Kreuzfahrt-Touristen beim Stressen zusehen. Außerdem die vielen Streuner-Katzen bewundern und gemütlich ein Bierchen im Harbour Pub trinken!

Ein Besuch der Festung ist nur anstrengend und mit 8 € Eintritt nicht so zu empfehlen. Der Ausblick ist zwar toll, aber der Weg bis hinauf dauert lange, ist rutschig und es ist einfach überteuert. Da würde ich auf jeden Fall in eine Bootstour investieren. Wir haben eine 3h Bootsfahrt gemacht. Genug Zeit um auch in der Blauen Grotte zu schwimmen!



















Traveling

Mostar

09:38

Wikipedia verrät, dass Mostar ist die größte Stadt der Herzegowina ist und das Wahrzeichen ist die Stari most, die „Alte Brücke“. Die Brücke gilt/ galt schönste Brücke im gesamten Balkan und war das Symbol für eine gut funktionierende Gemeinschaft ethnischer Gruppen in Mostar. Bis zum 8. November 1993 als sie im Bosnienkrieg vollständig von der kroatischen Armee zerstört wurde. Hier wurde nicht nur die Brücke zerstört, sondern auch kulturell gibt es seitdem einige Differenzen. Die Brücke wurde von UNESCO wieder aufgebaut, aber es gibt wirklich 2 Teile der Altstadt - einen westlichen und der östlichen Teil. Die Westseite ist von kroatischen Einflüssen geprägt und auf der Ostseite leben die muslimischen Bosniaken.

Die Villa Meydan kann ich zu 100% zum Übernachten empfehlen. Man hat im Zimmerpreis sogar ein Frühstücksbuffet inkludiert und den bosnischen Kaffee sollte man unbedingt probieren.
Eine kleine Platte mit Cevape & Pljeskavica gibt es in Restaurant Lagero. Dort hat man auch einen guten Ausblick auf die Brücke.