Traveling

Titicaca See - Uros, Amatani & Taquile

01:36

2 Tage/ 1 Nacht auf der peruanischen Seite des Titikaka See's (gesprochen: Titikacha) sind leider schon wieder vorbei.



Tag 1 startet um 7:45 wo ich im Hostel von Javier abgeholt werde. Meine Reisegruppe besteht aus 13 Leuten und 4 Alleinreisenden Frauen. Wir haben uns gleich gut verstanden und die Tour auch immer gemeinsam verbracht. Ein Mädel aus Australien, eine Kanadierin und ein Mädel aus HongKong.

Nach einer Stunde Bootsfahrt kommt man vom Hafen in Puno auf der schwimmenden Insel / Uros an. Dort wird man von einer Familie empfangen. Die leben sehr basic in Strohhütten und wir dürfen sogar einen Blick in ihre Hütte werfen. Gerade mal ein Bett und 5 Haken an der Wand und die Hütte ist maximal 3x3m groß.

Dafür gibt's eine Show für uns Touristen und es wird erklärt wie sie die Insel instandhalten.. denn man geht hier nur auf einer Art Schilfrohr.

Nach diesem spannenden Einblick gehts weiter mit dem Boot nach Amanti. Am Hafen werden wir schon von der Mama Sebastiana erwartet- wir 4 Mädels verbringen die Nacht bei ihr.

Sebastiana ist 75 und hat 7 Kinder und auch schon einige Enkelkinder. Sie lebt unter einfachsten Verhältnissen und kocht noch mit Feuer - es gibt kein fließendes Wasser und Strom auch nur von Solarzellen. Trotzdem ist sie wirklich glücklich. Das zeigt wieder, dass unsere Welt eine total andere ist....


Nun aber zum traditionellen Mittagessen: Quinoa-Gemüsesuppe und Queso frito mit Kartoffeln. Einfach, aber gut. Zum Trinken gibts Tee mit Munja (Kräuter).

Anschluss wandern wir zum Pachamama Tempel und dort bewundern wir auch den Sonnenuntergang. Großartige Aussicht auf den See!


Zum Abendessen gibts wieder eine Gemüsesuppe und dann Pommes mit Tomatenstückchen, Zwiebel und Reis. Danach bleibt keine Zeit um müde zu sein - wir bekommen typische Kleidung und ab gehts zur Party. Dort lernen wir schnell den traditionellen Tanz und sind dann aber schon um halb11 im Bett.


Der nächste Tag startet verregnet, aber nach dem Frühstück ist es schon trocken und am Boot kommt schon die Sonne heraus. Der nächste Halt ist auf der Insel Taquile. Dort wandern wir von der Nordseite zum Hauptplatz. Das Highlight sind hier die strickenden Männer.

Nach dem Mittagessen (Fisch) gehts mit dem Boot wieder 3h in die Zivilisation nach Puno.

Natürlich will ich auch die bolivianische Seite erkunden. Deshalb bin ich morgen in aller Früh schon am Weg nach Copacabana.

Traveling

Colya Canyon

02:51

Wenn ich diese Zeilen schreibe liegen wieder 3 Tage wandern hinter mir ;-)
Colca heißt eigentlich Warenhaus, weil früher wurden Löcher in die Steinwand geschlagen und Dinge durch den Fluss gekühlt. Ein Kühlschrank mit viel Auswahl.

Aber nun zum Wandern :-)

Tag 1 der Wanderung hat sehr früh begonnen. Um 3:00 wurde ich vom Hotel in Arequipa abgeholt. Nach dem Einsammeln von einigen Tagestouristen waren wir nach 3 Stunden Fahrt auch schon in Chivay angekommen. Dort gab es Frühstück und nach weiteren 1,5h im Minivan waren wir beim Cruz del Condor, wo ich 3 "Vögelchen" beim Fliegen zugesehen hab. Anschließend gabs für mich einen Privattransfer zum Start der Wandern und dort hab ich mal 45min auf den Guide gewartet. Meine Wandergruppe war klein - ein peruanisches Ehepaar, der Guide und ich. Am ersten Tag der Wanderung steigt man ca. 1100HM in den Canyon hinunter und übernachtet sehr sehr basic in San Juan de Chuccho.





Tag 2
Nach einer langen Nacht weil Schlafen gehen die einzige Option ist nicht zu frieren bekommt man eine Mini-Portion Pancake mit Banane serviert und Tee. Danach stehen 3Stunden Wanderung am Plan bis zur Sengalle Oase. Dort gab es dann Mittagessen und der Nachmittag ist zur freien Verfügung;-)

Der perfekte Ort um am Pool zu chillen! Zum Glück hab ich an der Bar ein Buch gefunden - Laufen. Essen. Schlafen. - irgendwie passend und gut zu lesen! Nachdem das peruaniche Pärchen wenig Englisch bzw. gar keines gesprochen hat, hab ich einfach das Buch ausgelesen.


Neben dem Pool hatte ich den Luxus von einem Einzelzimmer mit Dusche & WC im Zimmer! Das gleicht die Basic-Unterkunft vom ersten Tag etwas aus.
Das einzige was fehlt ist WLAN, denn es gibt sogar eine Bar und einen Fernseher. An der Bar könnte man sogar mit Kreditkarte bezahlen.


Tag 3
Der dritte Tag startet um 5Uhr früh und vor dem Frühstück liegen 3,5km und 1100HM.Nach 2:45h bin ich am Canyon-"Eingang" angekommen und bereit für mein zweites Frühstück, weil ich hatte schon einen Cliff-Riegel und eine Banane.


Nach dem Frühstück war noch eine Stunde "baden" in den HotSpring am Plan bevor es zurück nach Arequipa ging ;-)
Hier noch das ultimative Foto - Selfie mit einem Alpaka:
 

Traveling

Arequipa

03:19

Nun bin ich in der zweitgrösten Stadt mit knapp 1Mio Einwohnern gelandet. Diese liegt auch schon auf 2.300m über dem Meeresspiegel. Jedoch für Touristen ist der Stadtkern überschaubar und es spielt sich alles zwischen Plaza de Armas und dem Plaza San Francisco ab. Dieser Teil ist auch UNESCO Kulturerbe, wie mit der Guide bei der Free-Walking Tour erklärt.
Hier die Kathedrale am Plaza de Armas bei Nacht und das zweite Foto zeigt den berühmtesten Platz von Arequipa bei Tag.

 

Die Stadt bzw. das Touristen-Zentrum bietet viele Reiseagenturen, welche Ausflüge und Busreisen in die Umgebug anbieten - vor allem zum Colca Canyon. Aber dazwischen findet man bunte Innenhöfe mit netten Cafes und wenns keinen Kaffee gibt, dann gibts frisch gepressten Fruchsaft ;-)
 

Peru ist für seine gute Küche bekannt und ich war heute mittags richtig richtig gut Essen im Restaurant ZigZag. 3 Gänge mit Getränk für knapp 17€ umgerechnet. Luxus pur.
Es gab Salat mit Spargel, Käse, Avocado und Oliven als Vorspeise. Die Hauptspeise waren 3 Sorten Fleisch: Huhn, Rind und Alpaca. Schmeckt wirklich super! Und als Dessert gabs eine Kugel Eis ;-)


Die Stadt hat sonst auch noch einiges zu bieten und zwar das Museum "Santuarios Andinos" - hier gibts die Schwestern von Ötzi zu sehen, denn hier sind wichtige aräologische Funde aus ganz Südamerika ausgestellt. Interssante Führung, aber warm anziehen - denn die Klimaanlage ist auf gefühlte -10Grad eingestellt ;-)

Ein Besuch im Kloster "Santa Catalina" darf auch nicht fehlen ;-)
 
  

Traveling

Hola Lima!

03:10

Willkommen im Reiseland #7 - nach Chile, Brasilien, Argentinien, Bolivien, Uruguay & Ecuador.

Start ist in Lima. Die Hauptstadt hat einiges zu bieten und zwar nicht nur für die knapp 10 Mio. Menschen die hier leben. Für Touristen gibts auch einiges zu sehen. Ich war 2,5 Tage in der Stadt und hier mein Bericht.

Tag 1:
Beginnen wir in Miraflores. Ich hab im Lighthouse B&B übernachtet. Saubere Zimmer & gutes Frühstück. Wird von einem Engländer und einer Peruanerin geführt.
Vom B&B sind es ca. 15min bis zum Parque Kennedy und dort gibt es neben gratis WLAN auch eine hübsche Kirche, viele Fastfood-Restaurants und die Free-Walking-Tour startet dort.


Mit dem Metropoitano (Bus) geht es innerhalb von 20min ins Zentrum.
Nun zum Zentrum - hier ist der Plaza Mayor ein sehr wichtiger Platz. Dort befindet sich das Rathaus, der Präsidentenpalast und die Kathedrale. Also gleich der Jackpot mit 3 wichtigen Gebäuden auf einem Platz ;-)



Vom Plaza de Mayor ist es nicht weit bis zur Basoilica y Convento de San Francisco de Lima. Diese Kirche bzw. Kloster ist sehenswert und auf jeden Fall sollte man die Katakomben-Tour machen.

Nach so viel Sightseeing kommt der Hunger. Zum Glück ist der Mercado Central nicht weit. Hier sollte man sich nicht abschrecken lassen vom vielen rohen Fleisch & Fisch, sondern ein typisch peruanisches Gericht probieren. Für mich gab es Ceviche & Hendlhaxn mit Reis und Kartoffelpüree für 8 Sol ;-)



Tag 2
Auch dieser Tag startet mit Kultur. Die Inka Pyramide von Miraflores steht am Plan: Huaca Pucllana. Spannende Geschichten der Inkas bei der einstündigen Tour erfahren. Vor allem, dass diese Bauweise erdbeben-sicher ist.




Nach der Kultur wollte ich schon mal Souvenirs sichten. Hier eignet sich der Miraflores Indian Markt wirklich. Am liebsten würde ich nun einen ganzen Container nach Hause schiffen ;-) So viele bunte tolle Sachen.
 

Nach Kultur und Souvenirs-Schauen war es Zeit fürs Mittagessen im Restaurant Panchita. Dies ist bekannt für gegrilltes. Meine Wahl: ganz typisch peruanisch: Cuy!


Na wer weiß was es ist? ;-)

Nach dem Essen stand ein Spaziergang durch Miraflores an. Dann war ich zufällig im Larcomar Shopping-Center. Einige bekannte Shops, wie GAP und Banana Republic, aber das spannenste ist die Aussicht:
 

Tag 3
Heute hab ich nur einen halben Tag Zeit und es wird bzw. wurde gechillt. Ich bin in Miraflores spazieren gegangen und war auf einen Kaffee. Danach nochim Parque del Amor und hab den Miraflores Leuchtturm bestaunt.
    

Kaffee-Alarm im Surf& Movement Cafe in Miraflores!

Ps: Lima ist eine Läufer-Stadt! In ganz Südamerika hab ich noch nicht so viele Läufer gesehen wie in der Früh entlang der Malecon-Straße! Gefällt mir :-)

Traveling

Galapagos by Land & Sea on Board the Monserrat

06:05

Der Tag 2 der GAdventures Tour beginnt um 3:30 mit dem Flug um 6:45 von Quito (via Guayaquil) nach Baltra. Angekommen auf den Galapagos muss jeder Passagier 100USD Nationalparkeintritt bezahlten. Ich will mir gar nicht vorstellen wie viel Geld das ist bei allein einem Flugzeug. Aber gut - alles für die Natur bzw. die Förderung & Erhaltung ;-)



Vom Flughafen in Baltra gehts mittels Bus zur Fähre und dann kommt man auf der Insel "Santa Cruz" an. An diesem Tag ist eine Wanderung vom Puerto Ayora zur Tortuga Bay geplant. Nach der Wanderung kommt man zu einem weißen Sandstrand wo Iguanas chillen & man mittels Kayak die Bucht erkunden kann. In der Bucht sieht man Baby-Haie und einige bunte Fische. Anschließend wandern wir zurück und übernachten in einem Hotel in Puerto Ayora.



Tag 3 beginnt zum Glück erst um 7:00 mit dem Frühstück im Hotel und anschließend wird die Chares Darwin Stiftung besucht - dort gibt es eine Vielzahl an Schildkröten zu sehen. Von klein bis groß ;-) Die Riesenschildkröten gibt es bei der Nachmittagstour zum El Chato Reservat zu sehen.


Danach geht es endlich aufs Schiffchen - die Monserrat ist nun mein zu Hause für 3 Nächte. Ich teile meine Kabine mit einer witzigen Australierin und uns wird nie fad ;-)
An Board gibt es leckeres Essen und jeden Tag neue Ausflüge.
Tag 4 der Galapagos-Reise startet in der Sullivan Bucht auf der Insel Santiago. Hier ist ein Spaziergang durch die surreale Lavawelt am Programm. Danach wird am Sullivan Bay geschnorchelt. Hier gibt es ein Highlight - 3 Pinguine kommen unter Wasser direkt auf mich zu geschwommen - leider zu schnell für ein Foto, aber ich hab Galapagospinguine unter Wasser gesehen.

 Der Nachmittag bringt eine neue Insel - Bartolome. Hier gibt es noch mehr Lavagestein und die Postkartenansicht vom Pinnacle Felsen:


Interessant war auch der Mond-Aufgang - super roter Mond bannt sich den Weg durch die Wolken - genau das will man am Boot neben den Sternen sehen. Unbezahlbar!

Tag 5 der Reise bringt die Westküste der Insel Santa Cruz - den Strand von Las Bachas & den Besuch vom Cerro Dragón (Drachenberg). Beim Strand von Las Bachas gibt es eine Lagune, wo wir 4 Flamingos gesehen haben - Juhu ;-)
Am Drachenberg gibt es viele Drachen bzw. Iguanas - auf dt. Drusenkopf, auch als Galapagos-Landleguan bekannt ;-)

   

Auch sehr typisch für die Galapagos - der Blue-Foot-Boobie - dt. Blaufußtölpel ;-)


Tag 6 beginnt sehr früh, denn ist es eine Panga-Fahrt (Schlauchboot-Fahrt) zur Black Turtle Höhle am Plan... Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt, denn es gibt es einen wunderschönen Sonnenaufgang zu sehen:



Nicht nur einen tollen Sonnenaufgang hab ich gesehen, sondern auch Baby-Haie, Mantas und Schildkröten:


Nach so viel Glück mit dem Wetter und den Tieren entspanne ich nach der Rückreise noch für einen Tag in Quito bevor es nach Peru geht ;-) Adios, amigos!

Traveling

Ecuadorianische Blick-Punkte

05:33

Hier ein paar Erlebnisse aus Ecuador, die ich euch nicht vorenthalten will ;-)

1. Street-Food
In fast jedem Park bzw. an jeder Ecke gibt es um die Mittagszeit (zwischen 12:00 und 16:00) kleine Stände, wo Omas oder junge Mädels Essen verkaufen - typisch ecuadoranisch & lecker.
Vor allem zu günstig - 1bis2USD für ein Glas Saft und beispielsweise Reis, Hühnerfleisch und Sauce:




2. Schokolade mit viel Kakao-Anteil schmeckt sogar mir. Normalerweise mag ich nur Milchschoko und weiße Schoko, aber die Cranberry-Schoko mit 60% Kakao-Anteil hats mir angetan:
 

3.Kaffee ist leider meistens Filterkaffee bzw. Instant-Kaffee... die guten Bohnen werden alle zum Export freigegeben :( Aber dafür haben wir zu Hause guten Kaffee!


4. Als Gringo (Ausländer) wird man immer und überall angequatscht - das is mir schon klar, aber ich würde noch nie gefragt, ob ich nicht kurz auf den Hund aufpasse ;-) Bei diesem Hund kann man einfach nicht Nein sagen:

Das Herrchen von Wolf musste im Quicenter kurz Lebensmittel einkaufen und der Security hat es verboten, dass Wolf mitkommt. Tja.. dann sitte ich eben den Hund für 30Minuten. Wolf war die Attraktion vor dem Shoppingcenter und ich wurde - natürlich auf Spanisch - über das Alter, den Namen, die Rasse und wie groß der liebe Wolf wird ausgefragt ;-)

Traveling

Quito & Mitte der Erde

22:13

Quito stand zu Beginn der Reiseplanung nicht auf der Route, aber da dies der Ausgangspunkt für meine Galapagos-Tour ist hab ich 3 Tage hier verbracht ;-)
Quito liegt auf 2.850m Seehöhe und die Wetterapp zeigt immer Regen an, denn hier sind alle Jahreszeiten an einem Tag möglich. In der Früh ist es meistens sonnig und warm und ab 13:00/14:00 beginnen die Gewitter und es kühlt merklich (auf ca 13°C) ab, also früh aufstehen für Sightseeing und den Nachmittag für Kaffee & Kuchen nutzen ;-)

Das Centro Historicos (Altstadt) ist UNESCO-Weltkulturerbe und bietet eine Vielzahl an Kirchen und Museen. Eine Free-Walking-Tour lohnt sich hier. Es gibt viele Hintergrundinfos & spannende Insights. Ich habe meine bei Community Adventoures gebucht.
Neben der Altstadt solle man auch im Viertel "La Floresta" und "La Mariscal" spazieren gehen. In beiden Vierteln kann man gut Kaffee & Kuchen genießen.

 

Mitad del Mundo - Das ist das Monument zum Mittelpunkt der Erde. Dieses liegt ca. 20km nördlich von Quito und ich empfehle den Transfer (10USD) mit Community Adventours zu buchen.
Neben dem Monument gibt es auch den wirklichen geografischen Mittelpunkt:
 
 

PS: Jeden Montag um 11:00 kann man bei der Wachablöse vor dem Präsidentenpalast zusehen. Und wenn man Glück hat (wie ich ;)) kann man auch den Präsidenten am Balkon winken sehen ;-)